Heimische Superfoods

Heimische Superfoods wie Sanddorn

Die Kraft der Natur

„Superfoods“ waren in diesem Jahr erneut eines der beherrschenden Themen im Bereich der Ernährung. Im Hype um die exotischen Nährstoffbomben wie Goji, Quinoa, Avocado & Co. gerät jedoch oft in Vergessenheit, dass heimische Pflanzen es oft gleichermaßen „in sich haben“. Und nicht selten eine entschieden bessere Ökobilanz (Anbau & Ernte, Verarbeitung & Transport, …) aufweisen. Einige unserer Favoriten, die auch hierzulande wachsen und gedeihen, möchten wir Ihnen heute einmal näherbringen.

Hagebutten

Während die Nüsschen der Hagebutte von Kindern gerne als „Juckpulver“ zum Spielen benutzt werden, ist der Rest der Frucht alles andere als „Kinderkram“. Das Fruchtfleisch der Hagebutte ist nämlich enorm reich an Vitamin C, auch die Vitamine B1 und B2 sind an Bord. Neben dem rohen Genuss und der beliebten Verarbeitung zu Marmelade bietet sich auch die Herstellung von Tee oder Likören an. Unser Bio-Hagebutten-Pulver ist ebenfalls extrem vielseitig einsetzbar – probieren Sie doch zum Frühstück beispielsweise mal unsere Hagebutten-Bowl.

Gräser

Bei Weizen, Gerste, Dinkel & Co. denken Sie vermutlich zunächst an Getreide, dann an Mehl und schließlich dessen Verarbeitung zu Brot, Gebäck & Co. Zu Recht. In den Pflanzen steckt jedoch noch eine Menge mehr. So lassen sich die jungen Gräser bestens trocknen und zu nährstoffreichen Pulvern verarbeiten, mit denen man allerhand anstellen kann. Weizengras-Pulver, Gerstengras-Pulver und auch Dinkelgras-Pulver können dann kinderleicht in Wasser, Säfte oder Speisen eingerührt werden. Ihnen gemein ist, dass sie ein enorm breites Nährstoffspektrum aufweisen, welches das von Blattgemüse oftmals gar übertrifft.

Sanddorn

Wenn Sie schon einmal der hiesigen Nordseeküste einen Besuch abgestattet haben, werden Sie bemerkt haben, dass vor Ort neben Friesentee und Fischbrötchen vor allem Sanddorn eine allgegenwärtige Rolle spielt. Er stammt zwar ursprünglich aus Nepal, wächst jedoch auch im hohen Norden vielerorts seit eh und jeh sprichwörtlich „wie Unkraut“. Seine Früchte bestechen durch einen angenehm-säuerlichen Geschmack und unter anderem einen enorm hohen Vitamin-C-Gehalt. Sie werden traditionell zu Saft, Likör, Brotaufstrich, Tee oder auch Pflanzenöl verarbeitet. Letzteres wiederum ist aufgrund seiner zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe äußert beliebt als Beigabe zu Hautpflegeprodukten.

Kürbisse

Zum Herbstbeginn beeindruckt auch in diesem Jahr wieder die Vielfalt an verschiedenen Kürbissorten in den Auslagen der Wochenmärkte. Während ihr köstliches Fruchtfleisch vor allem als Gemüse zum Einsatz kommt (in Suppen, Ofen- oder Pfannengemüsen) und wertvolle Vitamine und Mineralstoffe liefert, haben es gerade auch die Kürbiskerne in sich: Geröstet sind sie eine köstliche Knabberei, die nicht nur von Herren geschätzt werden, die ihrer Blase und Prostata etwas Gutes tun wollen. Aus ihnen lässt sich auch das enorm würzige Kürbiskernöl gewinnen, das zahlreiche deftige Speisen nochmals zu verfeinern imstande ist. Auch zu Pulver vermahlen behalten Kürbiskerne ihren typisch nussigen Geschmack und bereichern Müslis, Shakes und Smoothies.

Hanf

Wer bei Hanf zunächst instinktiv an Produkte unserer niederländischen Nachbarn denkt, tut ihm Unrecht. Denn in der Hanfpflanze steckt weit mehr als man meinen könnte. Laut Informationen des Bundesamts für Landwirtschaft und Ernährung gibt es inzwischen über 50 für den ständigen Anbau zugelassene Sorten sogenannten Nutzhanfs. Aus ihnen lassen sich schon laut Gesetz keinerlei psychoaktive Substanzen gewinnen – dafür jedoch neben Fasern zur Herstellung von Kleidung beispielsweise auch für den Verzehr geeignete Produkte. So bereichert beispielsweise Hanföl die moderne Küche mit seinem nussigen Geschmack und hohem Gehalt an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Hanf-Proteinpulver hingegen ist eine hervorragende Eiweißquelle, dabei rein pflanzlich (vegan) sowie gluten-, cholesterin- und laktosefrei. Geben Sie es über Smoothies, Shakes, Müslis – oder probieren Sie einmal unsere superleckere Hanf-Pizza.

Was sind Ihre heimischen Superfoods? Schreiben Sie uns!

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Bildquellen:

Lizenz: Dieses Werk von Kräuterhaus Sanct Bernhard KG ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Beruht auf dem Werk unter Heimische Superfoods.

0

Produktbewertungen werden gesammelt von unserem Partner
trustpilot-logo

Ihre Meinung ist uns wichtig


mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen