Grippe, Erkältung und Co.

Erkältung mit Fieber, Mann mit Fieberthermometer

Nun ist es wieder so weit. Die Tage werden deutlich kürzer und die Sonne ist immer seltener zu sehen. Mit den sinkenden Temperaturen wird wie jedes Jahr die Zeit von Halsschmerzen, Grippe, grippalen Infekten und Erkältungen eingeläutet. Unser Immunsystem wird durch weniger Licht und frostige Temperaturen geschwächt, so dass es nun für Bakterien und Viren ein Leichtes ist, unseren Körper zu attackieren. Doch was kann ich tun, um mich besser vor den Angriffen von Influenzaviren zu schützen? Und was ist Grippe eigentlich?

Eine Erkrankung durch das Influenza-Virus ist gemeinhin als Grippe-Erkrankung bekannt. Insgesamt lassen sich drei verschiedenen Typen dieser Virusart identifizieren. Hierzu zählen Influenza A, B, C. Die am häufigsten auftretende Art ist dabei die des Typs A, der gleichzeitig als gefährlichster Typ gilt. Der Virus ist weltweit verbreitet und verändert ständig seine DNA, was es extrem schwierig macht, einer Infektion dieses Typs vorzubeugen. Die Übertragung der sogenannten „echten“ Grippe erfolgt meist durch Tröpfcheninfektion. Bei 80 Prozent der Infizierten verläuft die Krankheit ohne weitere Komplikationen. Häufig bemerken Betroffene ihre Influenzainfektion überhaupt nicht. Ansonsten verläuft der Beginn der Grippe schlagartig mit Symptomen wie Schüttelfrost, Fieber, trockenem Husten, Abgeschlagenheit und starkem Krankheitsgefühl. Falls die Krankheit unkompliziert verläuft, ist die Infektion innerhalb weniger Tage überstanden. In schwerwiegenden Fällen kann die Grippe aber auch bis zu 14 Tage lang andauern. Dabei sind ältere Menschen, Kinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem durch das Influenza-Virus besonders gefährdet, denn bei ihnen kann eine Lungenentzündung drohen. Influenza-Viren sowie Bakterien können in einem geschwächten Organismus eine kompliziertere Entzündung hervorrufen. Sollte ein Patient länger als drei Tage unter Fieber leiden und zudem weitere Beschwerden, wie etwa Brustschmerzen, auftreten, so bleibt nur noch der Gang zum Hausarzt, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Grippe oder grippaler Infekt?

Die Grippe sollte nicht mit dem grippalen Infekt verwechselt werden. Als grippalen Infekt bezeichnet man eine Erkältung, die ohne oder mit leichtem Fieber verläuft. Weitere Symptome sind Husten, Schnupfen, leichte Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, teilweise leichtes Fieber. Bei einem grippalen Infekt sind die Symptome häufig am zweiten und dritten Tag am stärksten und klingen dann ab.

Vorbeugen

Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Grippeimpfung bei allen Menschen ab 60 Jahren sowie für bestimmte Risikogruppen. Menschen, die unter einer geringen Abwehr, Diabetes oder chronischen Atemwegs- oder Herzkrankheiten leiden, sollten eine Impfung in Erwägung ziehen. Auch wird Personen, die überdurchschnittlich viel Kontakt zu Influenzakranken haben, wie beispielsweise Arzt- und Krankenhauspersonal, eine Impfung empfohlen. Sie kann zwar nicht zu 100 Prozent schützen, da sich das Virus ständig verändert, bietet aber trotzdem einen höheren Schutz. Um eine Infektion zu vermeiden, ist auf gute Handhygiene dringend zu achten. Waschen Sie sich Ihre Hände gründlich mit Seife, denn auch zwischen den Fingern und auf dem Handrücken sammeln sich Keime, die krank machen können. Ernähren Sie sich vitaminreich! Frisches Gemüse und Obst sollten nicht auf Ihrem Speiseplan fehlen. Zur kalten Jahreszeit stärken Sie Ihr Immunsystem am besten durch lang gekochte Suppen und warme Gerichte und Getränke. Auch regelmäßige Bewegung stärkt Ihr Immunsystem. Bereits 20 Minuten Schwimmen, Radfahren, Walken oder Joggen täglich hilft Ihrem Immunsystem auf die Sprünge. Morgens können Sie Ihre Abwehr zuhause mit Wechselduschen trainieren. Stellen Sie Ihr warmes Duschwasser auf kalt und brausen Sie Ihre Beine, Arme und Ihren Oberkörper in Richtung Herz ab. Beginnen Sie dabei mit Ihren Füßen. Wichtig ist es auch, nach Möglichkeit Stress zu vermeiden und immer ausreichend zu schlafen.

Trotzdem erwischt?

Hat es Sie trotz aller Vorbeugungsmaßnahmen erwischt, sollten Sie wenn möglich das Bett hüten. Trinken Sie ausreichend Wasser und Tee. Auch Klassiker wie die Hühnersuppe bringen Dank einer hohen Dosis an Vitaminen, Zink und Eisen dem geschwächten Immunsystem wieder den nötigen Schwung. Mit einem gesunden Organismus sollten auch Sie die Grippe-Saison ohne Komplikationen überstehen. Mit etwas Geduld und Ruhe hat Ihr Körper die Krankheit nach einigen Tagen überstanden. Sollte es Sie trotzdem erwischen, wünschen wir Ihnen: Gute Besserung.

Wie werden Sie schnell wieder fit? Kennen Sie noch andere immunstärkende Maßnahmen?

 

[Gesamt:5    Durchschnitt: 2.6/5]

Bildquellen:

Lizenz: Dieses Werk von Kräuterhaus Sanct Bernhard KG ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Beruht auf dem Werk unter Grippe, Erkältung und Co..

Produktbewertungen werden gesammelt von unserem Partner
trustpilot-logo