Vitamin D: Die Auswirkungen von Sonnenlicht auf den Körper

Vitamin D: Frau genießt Sonnenschein

Sonnenspeicher

Wenn umgangssprachlich von „Vitamin D“ gesprochen wird, ist meist „Cholecalciferol“ (häufig auch als Vitamin D3 bezeichnet) gemeint: eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Secosteroide. Als solches ist Vitamin D an zahlreichen Körperfunktionen beteiligt. Es hat beispielsweise eine Funktion bei der Zellteilung und trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Darüber hinaus trägt es zur Verwertung von Calcium und Phosphor bei und zur Erhaltung der Muskelfunktion sowie von Knochen und Zähnen.

Der Körper kann Vitamin D selbst bilden

Anders als viele seiner Verwandten kann Vitamin D nicht nur mit der Nahrung aufgenommen, sondern auch vom Körper selbst hergestellt werden. Dies geschieht mit Hilfe von UVB-Einstrahlung durch Sonnenlicht. In weiten Teilen der Welt ist das ganze Jahr über hinreichend Sonneneinstrahlung vorhanden, sodass die dort lebenden Menschen ihren Tagesbedarf an Vitamin D auf körpereigene Art decken können. Auch hierzulande können sich unsere Körper im Frühling, Sommer und im goldenen Herbst mit dem Großteil ihres Tagesbedarfs auf diesem Weg versorgen: Wer sich in diesen Monaten regelmäßig an der frischen Luft bewegt, kann sich in Sicherheit wägen. Denn schon 15 Minuten Sonneneinstrahlung mit UVB-Licht auf Gesicht, Hände und Arme genügen meist, um 80 bis 90 Prozent des benötigten Stoffes zu erzeugen. Ausgedehnte Sonnenbäder oder gar der Besuch von Solarien sind demnach unnötig. Im Gegenteil ist davon abzuraten, da die Haut dabei zusätzlich auch schädlichen Strahlungen ausgesetzt wird und man ein erhöhtes Sonnenbrandrisiko eingeht.

Vitamin D in der Nahrung

Der restliche Tagesbedarf an Vitamin D wird üblicherweise über die Nahrung gedeckt. Allerdings ist Vitamin D nicht in ausreichendem Maße in allen üblichen Lebensmitteln enthalten; als wirklich reich an Vitamin D gelten lediglich fettreiche Fische wie Hering, Aal und Lachs, mit schon deutlicher Einschränkung auch noch Eier und Milchprodukte sowie Avocados und einige Pilzsorten.

Vitamin-D-Mangel / Supplementierung

Hat man über die „schöne Jahreszeit“ also genügend Vitamin D aufgebaut – unser Organismus ist in der Lage, Vitamin-D-Reserven für circa vier Monate anzulegen – und ernährt sich im den dunklen Monaten entsprechend, ist ein Vitamin-D-Mangel bei den meisten Menschen nicht zu befürchten.

Wer über das Jahr verteilt und gerade im Winter – die leidige Zeitumstellung tut hier ihr Übriges – jedoch viel Zeit im Gebäudeinneren verbringt und sich zudem einseitig Vitamin-D-arm ernährt, kann Mangelerscheinungen entwickeln, die mit zahlreichen Krankheitsbildern in den eingangs beschriebenen Bereichen in Verbindung gebracht werden. Ob Sie von einem Vitamin-D-Mangel betroffen sind, kann über einen einfachen Bluttest bei Ihrem Hausarzt zuverlässig geklärt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt unabhängig davon die tägliche Zufuhr von 20 µg Vitamin D „bei fehlender endogener Synthese“, die Sie beispielsweise über unsere Vitamin D Tabletten bequem erreichen können – quasi Sonnenschein als Präparat. Abweichende Empfehlungen gelten ggf. in der Schwangerschaft/ Stillzeit und bei Kleinkindern – hier berät Sie gerne Ihr Frauenarzt.

„Die richtige Nahrungsergänzung gegen den Herbst- und Winterblues! Kleine Pille – große Wirkung“, findet auch unsere Kundin Sonja S.

Für alle, die sich jetzt im Winter einen zusätzlichen Vitamin-D-Schub gönnen wollen, haben wir passend zu diesem Beitrag noch ein richtig leckeres Rezept:

Avocado-Lachs-Salat

Zutaten

  • 500 g Lachs (Sushiqualität)
  • 1 Avocado
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Chili-Schote (Schärfe nach Geschmack)
  • Saft von 1 Limette
  • 1 kleine Salatgurke
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 EL Sesamsaat
  • Salz, Olivenöl

Zubereitung

  1. Lachs ggf. häuten und in mundgerechte Stücke schneiden. Avocado vorsichtig von der Schale befreien und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Zwiebeln und Gurke schälen und fein würfeln. In einer Schüssel mit Öl, Limettensaft, der gehackten Chilichote und dem geriebenen Ingwer mischen und leicht salzen.
  3. Fisch und Avocado hinzugeben und kurz marinieren lassen.
  4. In der Zwischenzeit den Sesam in einer Pfanne trocken anrösten.
  5. Salat anrichten und mit dem Sesam bestreuen.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Bildquellen:

Lizenz: Dieses Werk von Kräuterhaus Sanct Bernhard KG ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Beruht auf dem Werk unter Vitamin D: Die Auswirkungen von Sonnenlicht auf den Körper.

0

Produktbewertungen werden gesammelt von unserem Partner
trustpilot-logo

Ihre Meinung ist uns wichtig


mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen