Arganöl: exklusiver Geschmack & einzigartige Pflege

Argannüsse für Arganöl

Ob als leckeres Dressing für Ihren Salat oder als pflegendes Öl für Ihre Haut – Arganöl kann vielseitig eingesetzt werden und besitzt viele positive Eigenschaften. Es gilt als eines der teuersten und exklusivsten Öle der Welt. Doch was macht Arganöl so besonders und rechtfertigt den hohen Preis? Wir erklären Ihnen die traditionelle Herstellungsweise und die Einsatzgebiete dieses einzigartigen Naturprodukts.

Das Olivenöl der Berber

Arganöl wird aus den Kernen der Früchte des Arganbaums gewonnen. Dieser ist einer der ältesten Bäume der Erde und soll schon seit 80 Millionen Jahren im Südwesten Marokkos, der sogenannten Arganeraie wachsen. Das Volk der Berber, welche in diesem Gebiet heimisch sind, nutzt ihn und besonders das reichhaltige Öl aus seinen Kernen schon seit Jahrhunderten. Arganöl kommt seither einerseits als geschmackvolle Zutat in traditionellen wie modernen Gerichten und andererseits als reichhaltige Pflege für Haut, Haare und Nägel zum Einsatz.

Die Gewinnung von Arganöl – eine traditionelle Herstellungsweise

Die Herstellung von Arganöl ist ein aufwendiger Prozess. Für einen Liter werden 30 bis 50 Kilogramm Früchte benötigt, was der Ernte mehrerer Bäume entspricht und den relativ hohen Preis dieses begehrten Öls erklärt. Die Argan-Früchte werden traditionell von marokkanischen Frauen per Hand aufgelesen, getrocknet und die aromatischen Mandeln – ebenfalls per Handarbeit – aus den Kernen extrahiert. Danach werden sie geröstet und gemahlen, sodass sich eine Paste ergibt, die unter Zugabe von lauwarmen Wasser so lange geknetet wird, bis das Öl letztlich nach einem bis zu 24 Stunden währenden Prozess austritt. Diese Herstellungsweise ist mittlerweile als „Immaterielles Kulturerbe der Menschheit“ anerkannt.

Das Öl für echte Gourmets

Nicht nur die exklusive und einmalige Herstellungsweise macht Arganöl zu etwas Besonderem. Auch sein mildes, nussiges Aroma trägt zu seiner Beliebtheit unter Sterne- wie Hobby-Köchen bei. Neben dem traditionellen Einsatz in marokkanischen Gerichten wie Couscous und Tajines, kann kaltgepresstes und geröstetes Arganöl auch sehr gut als kaltes Dressing, zum Beispiel über Salate gegeben oder auch zum Braten und Backen verwendet werden, letzteres aufgrund des hohen Rauchpunktes von rund 250° C.

Nahrungsergänzung & Pflege mit Arganöl-Produkten

Aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe wie ungesättigten Fettsäuren und Antioxidantien ist Arganöl sehr gesund und wird von den Berbern traditionell bei Magen-und-Darm-Beschwerden sowie bei Herz- und Kreislaufproblemen eingesetzt. Durch seine Reichhaltigkeit ist es außerdem ein beliebtes Pflegeprodukt und unter anderem wirksam gegen trockene, unreine Haut, sprödes Haar oder rissige Nägel. Aus diesem Grund wird es auch vermehrt als Basis für kosmetische Produkte wie Creme oder Körperbutter genutzt. Auf die Anti-Aging-Wirkung des Arganöls schwören zudem viele Kulturen. Pur oder als Kapseln wird es besonders Menschen in ihren mittleren Jahren empfohlen. Als Anti-Aging Vorbild dienen die Männer und Frauen aus der Arganeraie, die oft bis ins hohe Alter durch ihre Schönheit und Gesundheit auffallen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Arganöl gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig


mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen